Mamis around the world: Interview mit Eva von Kindertage

08:40


Meine Lieben,

es gibt tatsächlich viele Blogger, die erst seitdem sie einen Blog haben, merken, wie kreativ sie sein können. Und andere (so wie ich) fangen an, zu bloggen, weil sie ihre Kreativität ausleben möchten... Die Blogger-Mami, die ich euch heute vorstelle, ist eine sehr inspirierende Persönlichkeit mit großer Vorliebe für grafische Gestaltung, Fotografie und eigene DIY-Projekte. Als ich ihren bezaubernden Blog zum ersten Mal sah, war ich hin und weg. Ich freue mich jedesmal, Eva´s stillvoll gestaltete Posts zu lesen und neue Ideen zu schöpfen.


Über die Mami:


- Wie würdest du dich in drei Sätzen beschreiben?

Sich selbst zu beschreiben ist ja immer nicht ganz so einfach, aber ich versuch es am besten mal mit den Wörtern, die häufiger im Zusammenhang mit meiner Person von Freunden und Familie fallen: Ich bin (wohl) etwas dickköpfig, perfektionistisch, ehrlich, fleißig, kann schimpfen wie ein Rohrspatz, mütterlich, manchmal etwas klugscheißerisch, schenke gerne, bin wissbegierig, streitbar, liebevoll, ehrgeizig, gelegentlich etwas ungeduldig, bedacht und mit mir kann man Pferde stehlen (natürlich nur im sprichwörtlichen Sinn).


- Welche ist deine größte Leidenschaft?

Ich habe das Glück, mich für mehrere Dinge wirklich begeistern zu können. Zum einen sind das natürlich meine Kinder. Ich bin Mutter durch und durch. Dann liebe ich kreatives Arbeiten, wobei sich mit zunehmendem Alter meine große Leidenschaft für grafische Gestaltung, besonders Schriften, geometrische Formen, das Nähen und die Liebe zur Fotografie heraus kristallisiert. Aber auch Inneneinrichtung macht mir viel Spaß. Ich entdecke immer mehr meine Kreativität und stehe auf klare Linien, schöne Farbkombination und tolle Materialien, in allen Bereichen des Lebens.


Über den Blog:

Ich teile gerne Ideen und Entdeckungen mit anderen und empfinde den Austausch zwischen Menschen als große Bereicherung. Kindertage vereint eigentlich alle meine  Leidenschaften und ich kann mich vom kreativen Schaffen, über die Fotografie dessen, bis zur grafischen Gestaltung der Bilder und dem schriftlichen Verfassen der Beiträge hier voll austoben. Die Liebe zu Kindern & Design ist dabei der Motor des ganzen Blogs.


- Wie heißt dein Blog?




- Hat der Blog-Name eine besondere Bedeutung für dich?

Kindertage ist aus meiner Elternzeit heraus entstanden und kennzeichnet damit den Teil meines "neuen" Lebens als Mutter. Dabei haben sich meine Prioritäten und die Gestaltung meines Alltags im Vergleich zu früher, ohne Kinder, schon verändert.  Kindertage steht also für die Zeit, in der ich als Mutter, meine Kreativität  entdeckt habe.


- Was erwartet uns auf deinem Blog?

Ich berichte vor allem über schön designte Dinge für Kinder und damit auch für deren Eltern. So stelle ich auf Kindertage kleine Labels vor, besonders ökologisch produzierte Sachen haben dabei mein Herz erobert, eigene DIY-Projekte, schreibe Kinderbuchbesprechungen und auch sonst über die schönen Dinge rund ums Kind. Alles ist sehr designorientiert und immer steckt ganz viel Herzblut von mir drin.



Über die Stadt:


- In welcher Stadt lebst du und seit wann?

Über unseren neuen Wohnsitz in einer provinzialischen Kleinstadt mitten in Thüringen in der wir seit einem Jahr leben kann ich weniger erzählen. Die Natur zwischen Thüringer Wald und Rhön ist wunderschön, das Leben ist etwas geradliniger und es gibt auch hier tolle Dinge zu erleben. Aber mein Herz hängt immer noch an meiner alten Studien-Heimat Leipzig. Da könnte ich richtig ins Schwärmen kommen. Die tolle kinderfreundliche Stadt-Bibliothek, die tollen Cafes in der Südvorstadt, die süßen kleinen Kinderläden mit viel Holzspielzeug und Ökolabels, die vielen Spielplätze, die Vegane-Szene, die netten Menschen und der tolle Kinderschuhladen im Gut Mölkau. Leipzig ist eine tolle Stadt - einfach zum Verlieben!


- Hast du bestimmte Lieblingsplätze in deinem Wohnort, die du uns gerne verraten würdest, wie zum Beispiel dein Lieblingskindercafe, Lieblingsgeschäft oder einen tollen Spielplatz...

Für Leipzig kann ich einige Dinge, vor allem mit Kindern empfehlen: Wie wäre es denn mal wieder mit einem kostenlosen Besuch im Wildpark, viel Platz zum Rennen und Toben für die Kleinen mit 2-3 tollem Spielplätzen und für die Eltern gibt es, vor allem im Sommer, Cafe, Eis und eine Bank zum setzen und den Kindern in Ruhe beim Spielen zuzuschauen.


Spielplätze gibt es einige schöne, aber neben dem tollen Kinderschuhladen Tip Tap im Gut Mölkau (echter Geheimtipp) gibt es auch einen tollen Holzspielplatz und oft auch Gänse, Schweine, Ziegen und Ponys zu bestaunen. Zudem fahren auf dem Gelände keine Autos (höchstens mal ein Traktor- und der macht ja auch Freude). Richtig schöne Spielzeugläden findet ihr in der Karli (Karl-Liebknecht-Straße, die leider gerade total im Umbau steckt). Da hätten wir erst die SPIELEREI, zwei Türen neben dem Volkshaus, dann noch das lelo-Karli126 und schon fast in Connewitz, das Wonnekitz. Es gibt natürlich noch mehr, aber das würde den Rahmen dann doch sprengen.

Cafes und Plätze zum Brunchen gibt es auch wieder zahlreiche, aber in der Südbrause schmeckt das Brunch am Sonntagmorgen besonders gut und bietet ein tolles Preis-Leistungsverhältnis. Mit Kindern ist aber auch das Glashaus im Clara-Park super, weil die Spielplätze in der Nähe und die Parkanlagen rund ums Cafe viel Platz zum Springen und Spielen bieten. Und schmecken tut´s auch noch.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen