Ich bin eine WeMom!

13:30

 
Ich gebe zu, dass ich mir ein Leben ohne Handy bzw. ohne Internet nicht mehr vorstellen kann. Nicht nur weil ich online mein Geld verdiene, sondern auch weil das Internet mein Fenster zur Welt ist. Mein Alltag ist leider viel zu stressig und ich habe kaum Zeit, mich mit anderen Mamis zu treffen. Es ist sehr schade, aber das ist die Wahrheit... Online habe ich wenigstens die Möglichkeit, mich täglich mit anderen auszutauschen.
Meine Tochter kriegt mehr oder weniger das aufregende Online-Leben bereits mit. Sie stöbert selber gerne in dem App Store und entdeckt immer wieder neue Apps. So landete zufällig eine rosafarbene App auf meinem Handy, das sie für sich ausgesucht hat. Es hat sich aber herausgestellt, das diese App nicht für Kinder, sondern für Mamis ist. Ja, es gibt tatsächlich Apps, die auch für uns Mütter interessant sind. Ich rede nicht von den typischen Schwangerschafts-Kalendern.



WeMoms heißt die App, die ich euch heute vorstellen möchte. Sie ist kostenlos und unglaublich leicht zu bedienen. Man muss kein Konto erstellen oder ein verbindliches Abo schließen. Das Einzige, was ich gemacht habe, war mich anzumelden und meine Profil-Seite einzustellen. Und das wars! Man hat in null Komma nichts Zugang zu einer wundervollen Mami-Community, die jederzeit für einen da ist. Man kann selber Fragen stellen, welche beantworten, sich austauschen, Mamis in der Nähe finden und neue Freundschaften schließen. Ihr braucht keine Angst vor Kritik haben. Ich habe mehrere Gespräche durchgelesen und gemerkt, dass alle sehr respektvoll und mit Verständnis miteinander umgehen.


Wieso ich mich entschieden habe, die App zu behalten und zu verwenden? Sie ist simpel, übersichtlich und sehr praktisch. Klar, gibt es viele Mama-Foren im Internet, aber ich blicke ehrlich gesagt dort nicht durch. Ich liebe die einfachen Sachen. Mit WeMoms bekomme ich Benachrichtigungen, kann meinen Lieblingsmamis folgen und  mit so vielen Frauen, die mich verstehen, immer im Kontakt bleiben.


Da ich die WeMoms-App cool finde, wollte ich erfahren, wer dahinter steckt und wie das ganze entstanden ist. Das nette WeMoms-Team war so nett und hat mir einige Fragen beantwortet:

Wer steckt hinter den Kulissen von WeMoms?

Hinter WeMoms in Deutschland stecken Victoria Elles und Natalie Wunsch. Victoria, die für die Leitung der App in Deutschland zuständig ist, ist selbst Mutter von einem dreijährigen Sohn - sie weiß also, was es heißt, eine Mama zu sein. Unterstützung bekommt sie dabei von Natalie. Bei uns wird großen Wert auf Vertrauen, Verständnis und einen liebevollen Umgang innerhalb der Community gelegt.

Wie wurde die Idee für die Mama-App geboren?

WeMoms stammt aus Frankreich und wurde dort durch die Gründer Antoine Cardoso und Dino Jaegle ins Leben gerufen. Die Idee dafür kam Antoine, als eine gute Freundin von ihm schwanger wurde. Sie stand vor einer Vielzahl von Fragen, die eine junge Mutter eben so hat, aber in ihrem Umfeld gab es weder Mütter noch andere schwangere Frauen die ihr Antworten geben konnten. So entwickelte Antoine WeMoms - eine Plattform für Schwangere und Mütter, auf der sie sich zu jeder Tages- und Nachtzeit austauschen und unterstützen können.


In welchen Ländern und auf welchen Sprachen können sich die Mütter dank der App WeMoms miteinander austauschen?

WeMoms gibt es aktuell in Frankreich, Großbritannien und Deutschland auf den jeweiligen Sprachen. Über die App können sich die Mütter ganz leicht mit anderen Frauen aus ihrer Nähe verbinden und ohne Angst vor Kritik austauschen. Die App ist im AppStore und auf GooglePlay verfügbar.






 Sponsored Post - Dieser Beitrag wird von WEMOMS unterstützt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen