Die Pampers Sensitive Feuchttücher im Test

23:36


#ANZEIGE    Ihr denkt bestimmt: "Die Feuchttücher sind eh alle gleich!" Das habe ich, ehrlich gesagt, auch früher gedacht. Bis ich die Gelegenheit bekam, einige Feuchttücher-Tests durchzuführen und die Unterschiede selber deutlich zu sehen. Zu welchen Ergebnissen ich gekommen bin und wie wir die Feuchttücher genau getestet haben, verrate ich euch in dem heutigen Post.

Im Mittelpunkt unserer "Experimente" standen die Pampers Sensitive Feuchttücher! Ich kenne sie bereits sehr gut, aber mir war nicht bewusst, wieso sie so besonders sind. Deswegen haben wir sie unter dem Motto „keine Angst mehr vor kleinen Missgeschicken“ anhand drei verschiedener Tests auf Herz und Nieren geprüft.


Test 1:
"Badeentchen pH-Wert Test"

Wir wir alle gut wissen, haben Babys und Kleinkinder eine empfindliche Haut. Um sie zu schützen, sollten die Kinder-Pflegeprodukte, die wir verwenden, einige Punkte erfüllen: einen hautpflegenden Effekt aufweisen, auf den Säureschutzmantel der Haut achten und dafür sorgen, dass der erhöhte pH-Wert gesenkt wird. Wieso? Dadurch erhält die Haut ihre natürliche Barriere-Funktion und das Risiko für Hautirritationen sinkt.

Der Test mit den Badeentchen, der meinen Kindern unglaublich viel Spaß zubereitet hat und bei uns fast täglich immer wieder durchgeführt wird, hat uns genau das bewiesen! Die Feuchttücher sind nicht alle gleich! Wir haben ein herkömmliches Feuchttuch mit einem Pampers Sensitive Feuchttuch verglichen und waren von dem eindeutigen Ergebnis sehr überrascht! Dank ihrer einzigartigen Formel senken die Pampers Sensitive Feuchttücher den pH-Wert der zarten Babyhaut und fördern einen gesunden Säuerschutzmantel. Das herkömmliche Feuchttuch, das wir getestet haben, hinterlässt leider einen immer noch zu hohen pH-Wert.

Das könnt ihr auf unseren Bildern auch selber sehen:



Test 2:
 "Schnurrbart Test"

Dieser Test sollte uns zeigen, wie wirkungsvoll und leistungsstark die Pampers Sensitive Feuchttücher sind. Anstatt einem Schnurrbart habe ich auf Wunsch meiner Tochter, ihr ein Herz auf ihre Hand mit einem Zuckerstift gemalt. Und zack, mit einem Wisch war das Herz wieder weg. Selbst große Kleckereien, die wir täglich zu Hause erleben, werden mit den Pampers Sensitive Feuchttücher leicht entfernt.


Im Alltag

Als zweifache Mami kann ich es mir nicht leisten, das Haus ohne eine Packung Feuchttücher zu verlassen. Es geht nicht nur um das Wickeln, sondern um das Ganze rund herum. Daher hatten wir genügend Möglichkeiten, die Pampers Sensitive Feuchttücher auch im Alltag zu testen. Sie überzeugen mit ihrer Reißfestigkeit. Sie sind ein wenig dicker als die herkömmlichen Feuchttücher und reissen nicht, egal was man macht. Wir haben sie gezogen, gequetscht und viele Flecken und Fleckchen damit sauber bekommen.


Unsere Zusammenfassung

Ihr Lieben, ich fasse am besten unsere Eindrücke zusammen:

- Was die Hautverträglichkeit und das Pflege-Gefühl angeht, sind die Pampers Sensitive Feuchttücher unschlagbar und mit den herkömmlichen Feuchttüchern nicht zu vergleichen. Überzeugt euch selbst! Sie reinigen, pflegen und stellen den natürlichen pH-Wert der empfindlichen Haut wieder her! Und das ist ein wichtiger Punkt, der oft unterschätzt wird.

- Die Pampers Sensitive Feuchttücher verfügen über eine einzigartige Soft Grip Texture, die dank ihrem ausgewogenen Feuchtigkeitsanteil für einen sanften Schutz und ein spürbar besseres Hautgefühl sorgt.






 *IN KOOPERATION MIT PAMPERS

-SPONSORED POST- 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen