10 wissenswerte Fakten über die Cellulite

09:43


Wir alle haben unsere Problemzonen... Während die Männer im laufe der Zeit einen Kugelbauch bekommen, kämpfen wir Frauen mit ungewollten Fettanlagerungen im Beine- und Po-Bereich.

Die Orangenhaut oder besser gesagt die Cellulite ist leider ein typisches Frauenproblem. Wieso eigentlich? 

Es liegt einfach in unserer Natur... Da die weibliche Bindegewebestruktur dehnbar und flexibel ist, kann unsere Haut den wachsenden Bauch während der Schwangerschaft und die Lockerung des Beckens für die Geburt aushalten. Damit der Körper einer Frau auf diese Strapazen vorbereitet ist, werden ab der Pubertät Fettreserven meistens unter die Haut an Po und Oberschenkeln gespeichert. Wenn diese größer werdenden Fettzellen nicht ausreichend Platz in dem Unterhautgewebe haben, werden sie auf der Hautoberfläche als Dellen sichtbar.


10 wissenswerte Fakten über die Cellulite

1. Es gibt innere und äußere Faktoren, die die Bildung von Cellulite begünstigen. Die Ursachen, die wir nicht beeinflussen können, sind zum Beispiel: die genetische Veranlagung, der Alterungsprozess und die weiblichen Hormonschwankungen.  Die schlechten Essgewohnheiten, ständige Diäten, ein ungesunder Lebensstill, das Rauchen und die ausgedehnten Sonnenbäder sind die Cellulite-Verursacher, für die wir selber verantwortlich sind.


2. Damit man die Cellulite wirkungsvoll bekämpfen kann, muss man zunächst herausfinden, welche die Ursachen für die Bildung der Orangenhaut sind. Es gibt drei Formen von Cellulite: die fetthaltige, die wässrige und die faserige Cellulite.


3. 80 Prozent aller Frauen sind mehr oder weniger von Cellulite betroffen! Ja, auch Models, berühmte Schauspielerinnen und bekannte Prominente. Es ist nicht von Bedeutung, was für eine Figur man hat.


4. Auf dem Markt gibt es zahlreiche Präparate, die die Orangenhaut von innen heraus glätten sollen. Die Wirkung solcher Anti-Cellulite-Pillen ist BIS JETZT aber sehr umstritten!


5. Wieso hilft eigentlich Sport am besten gegen Cellulite? Die regelmäßige Bewegung hat viele positive Seiten: die Durchblutung wird angeregt, unser Körper baut Fett und unnötige Wasseranlagerungen ab, der Stoffwechsel wird verbessert und die Muskelaktivität stärkt von innen unser Bindegewebe. Wenn man Sport treibt, bedeutet dies nicht, dass die schon bestehende Cellulite von alleine verschwindet. Sie wird vorgebeugt und deutlich gemildert!


6. Die Wirkung des Wassers nicht unterschätzen! Wenn man sich eine straffe und glatte Haut wünscht, muss man mindestens zwei Liter Flüssigkeit am Tag zu sich nehmen. Außerdem kann Wasser auch noch eine sehr effektive Anti-Cellulite-Wirkung haben. Das Wechselduschen von kaltem und warmem Wasser trainiert wunderbar die Gefässe und regt die Durchblutung an.


7. Die meisten Anti-Cellulite-Cremes können nicht alleine das Problem beheben. Das tägliche Eincremen und Massieren damit lässt zumindest die Haut an den betroffenen Stellen straffer erscheinen.


8. Es gibt verschiedene und sogar sehr erfolgreiche operative Methoden zur Bekämpfung von Cellulite. Das gute daran ist, dass man eine sofortige sichtbare Veränderung merkt. Aber wenn man danach nicht auf die ausgewogene Ernährung und auf einen gesunden Lebensstil achtet, wird man früher oder später wieder mit der Orangenhaut konfrontiert!

9. Die Entspannung bewirkt Wunder! Stress und ständiger Druck fördern die Bildung von Orangenhaut. Wie? In solchen Situationen schüttet unser Körper bestimmte Hormone aus, die den Wachstum der Fettzellen begünstigt. Regelmäßige Ruhepausen und eine ausgelassene Lebenseinstellung sind sehr empfehlenswert, wenn man dem Körper und dem Geist etwas Gutes tun möchte.


10. Zum Schluss verrate ich euch ein Hausmittel, das sehr wirkungsvoll gegen Cellulite eingesetzt werden kann. Es ist kein Geheimnis, dass viele Anti-Cellulite-Präparate Koffein enthalten. Wieso eigentlich? Das Koffein im Kaffee fördert die Durchblutung und wirkt entwässernd. Und das Beste ist, dass man solche Kaffee-Peelings ganz einfach auch selber machen kann. Hier ist mein Rezept:


Die beiden Zutaten werden zu einer homogenen Masse verrührt. Voilá, unser Peeling ist fertig! Am besten nach dem Duschen die von Cellulite betroffenen Stellen  damit massieren.






Bild-Quelle: Canva

Kommentare:

  1. Vielleicht sollten wir das wie bei der Orange sehen. Die inneren Werte zählen, also lecker und saftig ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Liebe,

      das hast du sooo schön gesagt!!! Liebe Grüße ;)))

      Löschen
  2. Ich bin schon länger auf der Suche nach einem guten Peeling, ich werde es mal ausprobieren, vielen Dank :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super! Sag mir Bescheid, ob es dir gefallen hat... :-) Lg

      Löschen