Es wird langsam kuschelig!

22:06


(Der Online-Shop Dormando hat mich um einen Blogbeitrag zum Thema "Bettdecken" gebeten. Insofern handelt es sich um einen vergüteten, d.h. Sponsored Post in Kooperatiion mit Dormando, aber er umfasst natürlich dennoch meine persönliche Meinung!)

Der Sommer hat sich am Ende doch von seiner schönsten Seite gezeigt! Hoffentlich haben wir auch im September Glück mit dem Wetter und genießen noch weitere warme sonnige Tagen. Eins steht aber fest! Der Herbst kommt langsam und es wird kuschelig. Ich freue mich, ehrlich gesagt, auf die gemütlichen Abende zu Hause und auf die dicken Decken. Und das ist mein Stichwort: (Bett)Decken! Ich habe vor kurzem neue Bettdecken sowohl für uns als auch für meine Kinder gekauft und einige interessante Erfahrungen gemacht, die ich gerne mit euch teilen möchte!

Bettdecken: für jeden - die Richtige

Bettdecken, Tagesdecken, Daunendecken, Vierjahreszeitendecken... Wenn es um Decken geht, muss man sich leider mit unzähligen Begriffen befassen. Welche Bettdecke ist aber die Richtige? Welche Arten von Bettdecken gibt es? Und welche Bettdecken sind empfehlenswert?

All die Fragen hatte ich mir gestellt und versucht, in dem Bettdecken-Dschungel fündig zu werden. Es hat zwar lange gedauert, aber am Ende hatten wir tolle neue Bettdecken. Um euch Zeit (und Stress) zu sparen, würde ich euch empfehlen, bei dem Kauf einer Bettdecke die folgenden Schritten zu befolgen:

1. Informiert euch im Netz (oder vor Ort), welche Arten von Bettdecken es gibt. Die Bettdecken werden grundsätzlich nach Füllung, Füllmenge oder Steppung unterteilt.

Falls ihr Allergiker in der Familie habt, lasst euch ausführlich beraten, welche Bettdecke für Allergiker am besten geeignet ist!

2. Welche sind die beliebtesten Bettdecken und wieso? Alles ist natürlich Geschmacksache, aber mir haben die Bettdecken-Tests und Vergleiche sehr geholfen. Die Daunenbettdecken sind nach wie vor die Verkaufsrenner. Daher gibt es online viele interessante Daunendecken-Tests. Wobei die Kamelhaardecken und die Kaschmirdecken auch nicht zu unterschätzen sind.

3. Ihr solltet euch auch eine sehr wichtige Frage stellen: Wie viel Bettdecken brauchen wir überhaupt? Eine leichte Sommerdecke, eine Übergangsdecke, eine extra-warm Decke oder eine Winterdecke... Ja, die Auswahl ist groß!

4. Und zum Schluß möchte ich euch erzählen, welche Bettdecke mein Favorit ist und wieso. Ich habe mich für die Vierjahreszeitendecke entschieden! Der Name sagt eigentlich schon alles: eine Bettdecke für das ganze Jahr!

Unsere Vierjahreszeitendecken (meine Kinder haben auch solche) bestehen aus zwei mit Druckknöpfen verbundenen Bettdecken. Im Sommer wird die Dünnere, im Herbst die etwas Dickere einzeln verwendet und im Winter beide zusammen. Es ist echt eine sehr praktische Lösung!




*In Kooperation mit Dormando (Sponsored Post)

Bild: Bettdecken-Test

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen