Ein Familienurlaub auf Ibiza

16:53


Ibiza. Oktober. Die Sonne scheint. Die Koffer sind gepackt. Klingt super, oder? Das ist leider nicht meine Urlaubsgeschichte (vielleicht bald), sondern die Urlaubserinnerung meiner lieben Leserin Nicole (@nicomaly_goodwellthinking). Sie hat mit ihrer 1-jährigen Tochter eine schöne Reise hinter sich, die sie gerne mit euch teilen möchte.

Viel Spaß beim Lesen! Ich lehne mich gemütlich zurück und lasse mich "nach Ibiza entführen".


Der erste Familienurlaub mit unserer 1 jährigen Tochter.

Es ist tatsächlich vom Vorteil wenn der Flughafen nur 35 Minuten von einem entfernt liegt. Denn so hat die Omi das Kind ins Bett gebracht und Frau konnte mit Mann den Vorabend Koffer Check In machen. Und das ist so angenehm. Denn kaum sind die Koffer weg, muss „Frau“ sich keine Gedanken mehr machen was denn noch alles gepackt werden muss.

Am nächsten morgen wird nur noch fix dass Handgepäck verschlossen (bereits am Vorabend fertig gepackt). Kein Stress. Das war super angenehm, denn wenn man um 4 Uhr morgens aufstehen muss um den Flug um 7 Uhr zu bekommen, möchte man sich nur noch um seine Augenringe kümmern und überlegen wie man das Kind, nett, weckt (was sehr gut klappte; was für ein Strahlen. Als ob sie wusste das es in die Sonne geht).

So denn, nach 35 Minuten Taxifahrt, 1 Stunde Aufenthalt am Flughafen, knapp 3 Stunden Flug, kamen wir auf Ibiza an.


23 Grad, Sonne, Wärme.

45 Minuten Transfer zum TUI Magic Life Cala Pada.

Das Hotel ist eine Club Anlage, welche dieses Jahr seine erste Saison hatte. Eine Anlage, die weder zu groß noch zu klein ist, einfach zu merkende Wege (auch für Kinder).
3 Pools, 1 Kinderpool, Tennisplätze, Tischtennisplatten, Fitnessraum, Waschraum (hier ist zu bemerken das die Wäsche tatsächlich sehr gut duftend aus der Maschine kommt, denn die letzten Seifenreste wollen einfach nicht verschwinden), Kinderclub; Kinder bis 17 Jahre kommen hier voll auf ihre Kosten und auch die ganz Kleinen haben ihren Spaß. Und wenn die Kleinen nicht allein bleiben möchten, können die Eltern mit im Club bleiben und sich bei einer leckeren Kaffeespezialität (zu bekommen im Coffeehouse nebenan) um den eigenen Nachwuchs kümmern.

Das Essen. Reichhaltig. Große Auswahl. Separates Kinderbuffet (hier ist allerdings fast das identische zu finden wie beim normalen Buffet). Für eine Woche Urlaub wunderbar. Bei zwei Wochen könnte es langweilig werden (Wiederholung).
Die Getränke werden selbst geholt. Hier hat man alles was das Herz begehrt. Softs, Säfte, Wein, Bier. Für die ganz Großen auch mal einen leckeren Mix an der Bar.


Und wären die regelmäßig dreckigen Teller und Gläser nicht, könnte man das alles so richtig genießen.

Dafür sind die Zimmer fast sauber. Krümel und Haare sind halt schwierig auf Fliesen, mit einem Besen, zu entfernen. Und die hohe Luftfeuchtigkeit gibt einem im Bad, sowie Schlafzimmer kein wohliges Gefühl. Klamme Bettwäsche/Handtücher sind einfach etwas unangenehm. Dafür hat es im Zimmer nur etwas rein geregnet, als der riesen Sturm auf der Insel wütete.

Jedoch ist das Personal durchweg aufmerksam, hilfsbereit und freundlich. Und wie die auf Kinder reagieren; einfach großartig. Und stetig bemüht alles aufgeräumt und sauber zu halten. Allerdings bedarf es hier noch etwas Nachholbedarf. Sowie bei den abendlichen Shows. Hier fehlt entweder die Motivation (gegen Saisonende) oder das fehlende Können.

Vom Strand ist zur Zeit noch abzuraten. Nicht sehr einladend (Algen soweit das Auge reicht).
Alles in allem ein Club Hotel das okay ist und noch Übung benötigt. In ein paar Jahren wäre es wieder einen erneuten Besuch wert.


Allerdings ist es auch schwierig mit den Augen einer Hotelfachfrau Urlaub zu machen. Da sieht man ja immer etwas. Hauptsache Töchterchen hatte ihren Spaß mit Mama und Papa gemeinsam Zeit zu verbringen.
Ach ja, ein kleiner Supermarkt war auch vorhanden. So muss man nicht kiloweise Pampers mitschleppen.

Und mit Sonnenschein und Familie ist es doch eigentlich immer schön. J

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen